Das Comic Festival Hamburg geht in die achte Runde

Seit 2006 gibt es in Hamburg das nichtkommerzielle Festival, das sich vor allem dem deutschen und internationalen Independent-Comic widmet.

317643_0In diesem Jahr verspricht es besonders interessant zu werden, denn das Festival wartet ab dem 03. Oktober mit gleich drei internationalen Gästen auf: Die israelische Künstlerin Rutu Morgan stellt ihr neuestes Werk Das Erbe vor, Geneviève Castreés aus Kanada zeigt ihre kurz vor dem Festival erscheinende Graphic Novel Ausgeliefert und Peggy Adam (Frankreich) präsentiert ihren Debüttitel Luchadoras.

Im Programmheft heißt es außerdem: »Das allgemeine Interesse am Medium Comic ist zweifellos gestiegen.

Abseits dieser gewachsenen Aufmerksamkeit gibt es viele Künstler und Kollektive, die neue grafische und erzählerische Wege gehen, aber selten den Weg in eine breite Öffentlichkeit finden. Wir möchten gerade auch dem Nachwuchs eine Plattform bieten, neue Querdenker mit erfahrenen Comic-Machern zusammenbringen, und dabei eine gut sortierte Auswahl der aktuellen Comiclandschaft präsentieren«

luchadorasUnd so kann man schon vor Beginn des Festivals, nämlich ab kommenden Freitag, dem 27.09., die »Satelliten«-Ausstellungen von jungen, weitgehend unbekannten Künstlern besuchen.  Zu finden sind sie in Läden, Lokalen und Werkstätten in St. Pauli sowie im Schanzen- und Karoviertel.

Auf dem Festival selbst gibt es dann Führungen durch die »Satelliten«, aber auch Ausstellungen, z.B.  von der  Kasseler Künstlergruppe Rotopol und Studenten der HAW Hamburg, sowie Lesungen und Workshops für Erwachsene und Kinder.  

Das Comic Festival Hamburg findet vom 03. bis 06. Oktober statt. Mittelpunkt ist das Festivalzentrum im »Kölibri« am Hein-Köllisch-Platz in Hamburg St. Pauli.

Graphic Novel Day beim 13. Internationalen Literaturfestival in Berlin

Bereits zum dritten Mal wird in das Programm des Internationalen Literaturfestivals in Berlin auch ein Graphic Novel Day eingebaut.
Zwei Wochen nach den Berlin Graphic Days folgt am 8. September 2013 ein weiterer Höhepunkt im Kalender der Comic-Szene .

Hervorragende Künstler sprechen über gute Themen – es müßte ein richtig spannender Tag werden.

Flix: Don QuijoteIm Programmheft heißt es zu diesem Tag: »Das ilb lotet beim dritten Graphic Novel Day aktuelle Tendenzen einer zunehmend populären Kunstform aus, die sich zwischen Literatur und bildender Kunst bewegt. Die Vielfalt der Genres, Themen und Stilformen zeitgenössischer Comics wird in vier Podiumsgesprächen verhandelt. Ergänzt werden diese durch eine Abendveranstaltung mit den Künstlern Danielle de Picciotto und Alexander Hacke, die Musik und grafische Narration kombinieren.
Parallel dazu präsentiert eine bereits ab dem 3. September zu sehende Ausstellung die Arbeiten Berliner Comickünstler. Während der Vernissage wird das Berliner Comicmanifest präsentiert, das Forderungen und Vorschläge
bündelt, wie die Kunstform Comic die ihr gebührende Unterstützung und Aufmerksamkeit bekommen kann. Es wurde erarbeitet von Comic-Autoren, Vertretern des ilb sowie zahlreicher Berliner Institutionen, die sich mit Comics befassen.«

Die Themen der Podiumsgespräche: Literatur und Literaturadaption, Comic und Altag, Grenzüberschreitungen, Die Kunst des Witzes.

Atak: Der GatenErwartet werden u.a. Manuele Fior, Flix, Tim Dinter, Atak, Aisha Franz, Dominique Goblet, Gabi Beltrán, Kati Rickenbach, Ulli Lust, Nicolas Mahler, OL, Danielle de Picciotto und ihr Mann Alexander Hacke.
Die Gespräche moderiert Lars von Thörne vom Tagesspiegel.

Der Graphic Novel Day beim 13. internationalen Literaturfestival in Berlin
findet statt am 8. September im Haus der Berliner Festspiele, Schaperstrasse 24, 10719 Berlin.

Flankierend zum Graphic Novel Day läuft am gleichen Ort die Ausstellung »Comics aus Berlin. Bilder einer Stadt.«