Graphic Novel- Verfilmungen, auf die wir uns freuen können

Klassische Comicfiguren wie Batman, Spiderman und Superman sind aus den Kinos nicht mehr wegzudenken. Doch auch jenseits des Superhelden-Genres tut sich einiges in der Filmwelt. Hier drei Graphic Novel-Verfilmungen, auf die wir uns freuen können:

In diesem Jahr wurde die Verfilmung von »Blau ist eine warme Farbe« von Julie Maroh mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Die ebenso sanfte wie tragische und mit autobiografischen Elementen versehene Coming-Out Geschichte über die zwei jugendlichen Frauen Clementine und Emma, die miteinander eine Liebesbeziehung eingehen und deswegen den homophoben Attacken ihrer Umwelt ausgesetzt sind, ist somit in der Geschichte des Festivals in Cannes der erste prämierte Film, der auf einer Comicvorlage basiert.

In Deutschland erscheint die Graphic Novel im Dezember bei Splitter. Sie umfasst 160 Seiten und wird 19.80 EUR kosten.

 

Letzte Woche erschien außerdem der erste deutsche Trailer zur Verfilmung von Jaroslav Rudis‘ Alois Nebel.

Ende der achtziger Jahre arbeitet Alois Nebel als Bahnhofswärter an einer kleinen Station in Bílý Potok, einem abgelegenen Dorf an der tschechisch-polnischen Grenze. Er ist ein Einzelgänger, der das Sammeln alter Fahrpläne der Gesellschaft von Menschen vorzieht. Er findet Einsamkeit beruhigend.

Doch sobald sich Nebel über die Bahnstation legt, beginnt er zu halluzinieren und sieht Züge aus den vergangenen einhundert Jahren ein- und ausfahren. Sie bergen Geister und Schatten aus der dunklen Vergangenheit Mitteleuropas: die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg, die russische Besetzung 1968. Alois wird diese Alpträume nicht los und endet schließlich in einem Sanatorium. Dort lernt er einen schweigsamen Fremden kennen, der bei dem Versuch, die Grenze zu überqueren, verhaftet wurde.

Der Film kommt im Dezember in die deutschen Kinos, den Trailer gibt es hier.

Das Buch Alois Nebel ist bei Voland & Quist erschienen, hat 350 Seiten und kostet 24.90 EUR.

 

Gespannt sein dürfen wir auch auf die Verfilmung von Jasons Ich habe Adolf Hitler getötet. Die Macher von »Iron Sky« wollten angeblich noch in diesem Jahr mit den Dreharbeiten beginnen. Es geht um einen Auftragskiller, der durch die Zeit in das Jahr 1939 reist, um Adolf Hitler zu töten. Hitler jedoch kann entkommen und reist statt des Killers in unsere Gegenwart.

Kaum vorstellbar, wie Jason dieses Dilemma auflösen will. Gut, dass wir es in » Ich habe Adolf Hitler getötet« nachlesen können, in dem der Norweger mit trockenem Humor sämtliche Register seines erzählerischen Könnens zieht. Und vielleicht kommt der Film ja auch schon ganz bald auf unsere Leinwände…

Das Buch jedenfalls ist bei Reprodukt erschienen, hat 48 Seiten und kostet 13 EUR.

 

»Ein großer Wurf«, Andreas Platthaus, FAZ über Miguelanxo Prados »Ardalén«

© 2013 Miguelanxo Prado, Ardalén, Egmont Comic Collection

Andreas Platthaus stellt in seinem heutigen Artikel das neue Label von Ehapa vor, das sich ganz der Graphic Novel verschrieben hat. Zur letzten Graphic Novel unter der Ehapa Comic Collection von Miguelanxo Prado zieht er das Fazit: »Sollte Egmont Graphic Novel dort weitermachen, wo die Ehapa Comic Collection mit diesem Band jetzt noch einmal hingelangt ist, dann muss uns um die Zukunft dieser Reihe nicht bange sein.« Die ganze Rezension gibt es hier.

Diese erste Graphic Novel von Miguelanxo Prado beschäftigt sich mit dem persönlichen Erinnern. Dem Erinnern als Essenz unserer Existenz, als die Wahrnehmung unseres eigenen Lebens. Das mag sich philosophisch anhören, aber letztendlich handelt sie doch von einer Handvoll Menschen, die sich gegenseitig helfen oder verletzen, einige von ihnen verlieben sich ineinander, andere klammern sich an ihre Erinnerungen um deren Versiegen zu vermeiden. Wir sind, was wir erinnern. Aber die Erinnerung ist kein objektives und unveränderliches Register.

© 2013 Miguelanxo Prado, Ardalén, Egmont Comic Collection

Sabela versucht durch Fidels Erinnerungen eine Geschichte wieder zusammenzubauen, einen Teil ihrer eigenen Geschichte. Doch immer mehr Fäden und andere Personen und andere Erinnerungen verweben sich in diesen Versuch einer Rekonstruktion. Weil wir auch das sind, an was die anderen sich erinnern.

Und in diesen Erinnerungen gibt es Liebe und Zuwendung, Ablehnung und Hass. Deshalb ist das Erinnern nicht harmlos. Doch wer sich nicht erinnert, lebt nicht. Durch die faszinierende, kreidestrichartige Maltechnik Prados und ergänzt durch vereinzelte Landkarten, Notizzettel, Buch-Auszüge oder offizielle Dokumente ist die Geschichte trotz des Anspruchs eine leicht zu lesende und gut verständliche, großartige Graphic Novel.

Miguelanxo Prados Ardalén ist erschienen bei Egmont Comic Collection und kostet 29.99 EUR.

Das Comic Festival Hamburg geht in die achte Runde

Seit 2006 gibt es in Hamburg das nichtkommerzielle Festival, das sich vor allem dem deutschen und internationalen Independent-Comic widmet.

317643_0In diesem Jahr verspricht es besonders interessant zu werden, denn das Festival wartet ab dem 03. Oktober mit gleich drei internationalen Gästen auf: Die israelische Künstlerin Rutu Morgan stellt ihr neuestes Werk Das Erbe vor, Geneviève Castreés aus Kanada zeigt ihre kurz vor dem Festival erscheinende Graphic Novel Ausgeliefert und Peggy Adam (Frankreich) präsentiert ihren Debüttitel Luchadoras.

Im Programmheft heißt es außerdem: »Das allgemeine Interesse am Medium Comic ist zweifellos gestiegen.

Abseits dieser gewachsenen Aufmerksamkeit gibt es viele Künstler und Kollektive, die neue grafische und erzählerische Wege gehen, aber selten den Weg in eine breite Öffentlichkeit finden. Wir möchten gerade auch dem Nachwuchs eine Plattform bieten, neue Querdenker mit erfahrenen Comic-Machern zusammenbringen, und dabei eine gut sortierte Auswahl der aktuellen Comiclandschaft präsentieren«

luchadorasUnd so kann man schon vor Beginn des Festivals, nämlich ab kommenden Freitag, dem 27.09., die »Satelliten«-Ausstellungen von jungen, weitgehend unbekannten Künstlern besuchen.  Zu finden sind sie in Läden, Lokalen und Werkstätten in St. Pauli sowie im Schanzen- und Karoviertel.

Auf dem Festival selbst gibt es dann Führungen durch die »Satelliten«, aber auch Ausstellungen, z.B.  von der  Kasseler Künstlergruppe Rotopol und Studenten der HAW Hamburg, sowie Lesungen und Workshops für Erwachsene und Kinder.  

Das Comic Festival Hamburg findet vom 03. bis 06. Oktober statt. Mittelpunkt ist das Festivalzentrum im »Kölibri« am Hein-Köllisch-Platz in Hamburg St. Pauli.

»Das Geziemende im Schrecklichen«, die Süddeutsche Zeitung über Derf Backderf: Mein Freund Dahmer

Burkhard Müller zeigt sich sehr angetan von Derf Backderfs »Mein Freund Dahmer«. Die Graphic Novel habe etwas ganz Besonderes geschafft: »die Verschränkung eines Kunstwerks in ein Werk der Sühnung«. Die ganze Rezension gibt es hier.

Jeffrey Dahmer (»The Milwaukee Monster«) war ein US-amerikanischer Serienmörder, der zwischen 1978 und 1991 siebzehn Männer tötete. Erzählt wird seine Geschichte bis zum ersten Mord aus Sicht von Derf Backderf, der mit Dahmer zur Highschool ging.

 

 

Mein Freund Dahmer

Aus dem Band »Mein Freund Dahmer«

 Derf Backderfs Mein Freund Dahmer ist erschienen bei Walde+Graf bei Metrolit, umfasst 224 Seiten und kostet 22.99 EUR.